Arom-dekor Kemi, MästarGasell und ein Wachstumsunternehmen in einer schwierigen Branche

Unternehmen, die in den 20 Jahren, in denen die schwedischen Zeitung Dagens industri Schwedens Top-Wachstumsunternehmen auszeichnet, mindestens dreimal oder häufiger die Auszeichnung „Gasell“ (Gazelle) erhalten haben, dürfen den prestigeträchtigen Titel „MästarGasell“ (Meistergazelle) tragen. Grundlage für die Verleihung des Titels bilden die letzten vier Jahresberichte eines Unternehmens. Von den mehr als 10.000 Unternehmen, die sich seit der Gründung im Jahr 2000 Gasell nennen durften, gehören nur etwa 1.400 zum exklusiven Kreis der Unternehmen, die wie Arom-dekor Kemi zur MästarGasell ernannt wurden. 

Die Chemiebranche ist hart und kleine Unternehmen halten sich meist gerade so über Wasser. Arom-dekor Kemi ist sich der starken Konkurrenz bewusst, aber das Unternehmen will nicht aufgeben. Das Unternehmen schwimmt mit einem starken Wachstum – und neuen Übernahmen – gegen den Strom. Es kann mit Fug und Recht behauptet werden, dass Arom-dekor Kemi eine aufregende Reise hinter sich hat, seit Christian Lundell 2008 das Unternehmen gründete. Heute ist das Unternehmen ein führender Gesamtlieferant des Stickoxid reduzierenden AdBlue® und anderen Fahrzeugchemikalien für den skandinavischen Transportsektor.

„Wir kontrollieren die gesamte Kette von der Produktion bis zur Verpackung und Lieferung. Dadurch können wir jederzeit eine gleichbleibend hohe Qualität garantieren. Wir bieten auch ein ausgewähltes Sortiment an Chemikalien für die Industrie und den Verbrauchermarkt an“, erklärt Christian Lundell, der über weitreichende Erfahrung in der chemischen Industrie verfügt. Im Prinzip findet die gesamte Produktion und Verpackung in der 2012 errichteten Fabrik in der Nähe von Borås statt. Arom-dekor Kemi wächst schnell und verarbeitet derzeit mehr als 35.000 Kubikmeter Chemikalien pro Jahr.

2016 erwarb Vilokan 80 % der Anteile an Arom-dekor Kemi, eine positive Entwicklung…

„Die Inhaber sind stark aufgestellt und das ist gut, denn die chemische Industrie ist hart. Heute investieren wir einen Großteil unserer Gewinne in das Marketing und den Vertrieb. Wir konzentrieren uns mehr auf Wachstum und langfristige Wirtschaftlichkeit als auf kurzfristige Gewinne. Wir möchten immer ein bisschen bessere Produkte anbieten als unsere Konkurrenten. Und vor allem kundenorientiert arbeiten“, erklärt Christian Lundell.

Kunden sind keine Selbstverständlichkeit…

Im schlimmsten Fall kann sich das Wachstum verlangsamen – oder an Schwung verlieren. „Für das Wachstum ist auch eine gute Unternehmenskultur wichtig. Wir möchten, dass sich unsere Mitarbeiter wohl fühlen und glücklich sind. Mit unserer Unternehmenskultur möchten wir aktiv zeigen, dass bei uns alle willkommen sind, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Alter oder Behinderung. Wir stellen auch Menschen mit Behinderungen und ältere Mitarbeiter ein“, erklärt er. Heute beschäftigt Arom-dekor Kemi rund 50 Mitarbeiter im Alter zwischen 18 und 70 Jahren.

Niederlassung in mehreren Ländern…
Arom-dekor Kemi ist seit einigen Jahren auf dem norwegischen Markt tätig und seit Anfang des Jahres mit dem Erwerb einer 70-prozentigen Beteiligung an AdChemicals OY auf dem finnischen Markt vertreten. „Das ist sehr spannend. Wir haben eine neue Anlage gebaut und gerade eine Ausschreibung eines Ölunternehmens gewonnen. Jetzt konzentrieren uns auf das weitere Wachstum in allen Bereichen des Unternehmens“, so Christian Lundell abschließend.